Erfolgreich Abnehmen


Bei Übergewicht gesund Abnehmen

Abnehmen, Gewichtsreduktion, Diät, Sport, Idealfigur, Attraktivität, Fettabsaugung - das mediale Trommelfeuer ist kaum vermeidbar, es sei denn, man verzichtet auf das Fernsehen, verkneift sich jede Illustrierte, geht nie ins Kino und übersieht jede Werbetafel. Trotzdem ist die Zahl der Übergewichtigen in den westlichen Ländern so hoch wie nie. Versicherungen, Gesundheitspolitiker und Mediziner schlagen Alarm.

Infos zum Übergewicht & AbnehmenVor allem bei Kindern und Jugendlichen zeigt sich eine alarmierende Tendenz, die von Ärzten auf den Punkt gebracht wird: Hier wächst derzeit eine Generation heran, die wegen ihrer angeschlagenen Gesundheit früher sterben könnte als ihre Eltern. Übergewicht bis hin zur Fettsucht stellte eine der großen Krankheiten des letzten Jahrhunderts dar und nichts spricht dafür, dass sich dieses im neuen Jahrtausend ändern wird. Gesundes Abnehmen wird somit immer mehr zu einem wesentlichen Thema, gerade auch bei jüngeren Menschen.

Die Gefahren des Übergewichts:
Übergewicht hat oft viele verschiedene Ursachen. Manche Menschen leiden schon von Kindesbeinen an unter Übergewicht und andere werden übergewichtig, wenn sie das Rauchen aufgeben. Übergewicht hat immer eine medizinische, eine soziale und eine psychologische Seite. Medizinisch betrachtet, steigert Übergewicht das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In vielen Fällen zeigt sich erhöhter Blutdruck, schlechte Cholesterinwerte führen zu Ablagerungen an den Gefäßwänden, was die Infarkt- und Schlaganfallgefahr steigert. Die tragenden Knochengelenke werden durch das überhöhte Körpergewicht übermäßig strapaziert, wodurch Schäden an Knie- und Hüftgelenken drohen. Das Risiko, an Diabetes mellitus Typ II zu erkranken ist signifikant erhöht.

Lassen sich solche bedenklichen Tatsachen noch mit einem "Mir geht es doch gut" zur Seite schieben, gehört verminderte körperliche Leistungsfähigkeit, besonders in Form von Kurzatmigkeit, zu den unwiderlegbaren Hinweisen, dass Übergewicht die Lebensfreude mindert. Zudem stehen Übergewichtige in vielen Fällen auch unter einem hohem sozialem Druck, denn neuere psychologische Untersuchungen belegen, dass viele Kinder ihre übergewichtigen Altersgenossen als dumm einstufen und nicht mit ihnen befreundet sein möchten. Man braucht keine ausgefeilten Tests, um das festzustellen. Der Schulhof hat seine eigene Psychologie und die ist selten rücksichtsvoll. Mag sein, dass die Eltern ihr "Dickerchen" putzig finden, die gnadenlosen Spötter in der Schule haben jedenfalls ein lohnendes Zielobjekt.


Wer sein Gewicht reduzieren möchte sollte jedoch immer auf seine Gesundheit achten, denn Fakt ist: Eine gesunde Ernährung und Sport sind Voraussetzung für eine gesunde Gewichtsabnahme.

Übergewicht - Nachteil in der beruflichen Karriere?

Ganz anders als noch zu Zeiten des Wirtschaftswunders, in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, ist Übergewicht, ab einer gewissen Stufe, auch in der Managementhierarchie nicht mehr akzeptabel. In einer Zeit, in der die Außendarstellung eines Unternehmens den Börsenwert bestimmen kann, erscheint ein Wirtschaftskapitän unglaubwürdig, wenn er nicht einmal die eigene Taille unter Kontrolle hat. Deshalb; wer Tipps für gesundes Abnehmen befolgt, kann in wenigen Tagen schon erste Erfolge sehen.

Gesunde ErnährungZweifel an Belastungsfähigkeit und Durchsetzungswillen werden angesichts sportlich durchtrainierter Figuren kaum geäußert. Dem Übergewichtigen selbst, und hier beginnt die psychologische Seite, wird von seiner Umwelt ständig ein Ideal vor Augen geführt, dem er nicht entsprechen kann. Übergewicht gilt als Zeichen mangelnder Selbstbeherrschung.

Und auch die Mode ist (trotz XXL-Geschäften) nicht unbedingt für Übergewichtige gemacht, das einzige passende Kleid erinnert an ein Einmannzelt, der Gang ins Schwimmbad bedeutet einen Spießrutenlauf, in der Sommerhitze eine Treppe zu ersteigen, wird mit einem peinlichen Schweißausbruch bezahlt. Die Beispiele ließen sich bis ins Unendliche fortführen. Oftmals hat der Übergewichtige schon eine Vielzahl von Diäten durchprobiert - nur um nach kurzer Zeit wieder auf das alte Gewicht zu kommen und sogar eine weitere Fettschicht zuzulegen.

Es ist ein wahrer Teufelskreis - das Selbstwertgefühl sinkt, Essen als Frustrationsbewältigung führt zu weiterer Gewichtszunahme, die sozialen Kontakte werden durch Chips und Fernsehen ersetzt.

Abnehmen - Der richtige Weg

Der Weg zum Abnehmen, zu einem besseren Körpergefühl, zu mehr Gesundheit und Schwung und Lebensfreude beginnt dort, wo das Problem seine Wurzeln hat. In der Psyche jedes Einzelnen.

95 Prozent aller Übergewichtigen haben sich ihren Ballast selbst angefuttert. Also: Tief einatmen, lachen, tief ausatmen. Sich selbst darüber klar werden, warum der Wunsch besteht abzunehmen. Nur weil die Freundin zickelt oder die Hose vom letzten Jahr nicht mehr passt? Oder vielleicht doch, weil man einsieht, dass es so nicht mehr weitergehen kann? Der bekannte Witz "Ich kann so viele von diesen Diätkeksen essen, wie ich will, ich nehme einfach nicht ab" enthält eine Wahrheit. Ohne eine Änderung jener Verhaltensweisen, die die Gewichtsprobleme erst hervorriefen, geht überhaupt nichts.

Man sollte nicht unbedingt sein ganzes Leben umkrempeln, aber als ersten Schritt etwas bewusster und besonnener mit den Themen Nahrung, Genuss und Essen umgehen. Die modische Vokabel "Achtsamkeit" führt in die richtige Richtung.

Eine Tatsache ist unbestreitbar, obwohl sie im Zeitalter der Wunderdiäten gerne übersehen und in der Werbung oftmals verschwiegen wird: Abnehmen ist ein Langzeitprojekt. Und es soll sogar dauern, sonst bedeutet der gefürchtete Jo-Jo-Effekt von rapider Gewichtsreduktion, mit nachfolgender ebenso rapider Gewichtszunahme ein ernstes Gesundheitsrisiko und unterläuft alle positiven Auswirkungen des Abnehmens. Während einer Diät sollte man seinem Körper auf jeden Fall die wichtigsten Mineralien, Spurenelemente und Vitamine gönnen. Viel Wasser trinken ist in jedem Fall förderlich.

Wieviel abnehmen?

Mediziner halten beim gesunden Abnehmen ein bis anderthalb Kilo Gewichtsverlust in einer Woche für ein optimales Ergebnis. Am Anfang geht es schneller, weil der Körper Wassereinlagerungen ausschwemmt. Der anfänglichen Euphorie folgt unweigerlich die Enttäuschung, weil die Waage sich nicht mehr in der erwünschten Abwärtsrichtung bewegt, es sogar wieder zu einer leichten Gewichtszunahme führen kann. Hier spielt also wieder die Psyche die entscheidende Rolle. Sich aus Frustration nun eine Sahnetorte zu genehmigen, ist der falsche Weg, und das obwohl es besagte Sahnetorte inzwischen auch in der Diätvariante gibt.

Abnehmen durch Sport und BewegungÜberhaupt existieren eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich weniger Kalorien zuzuführen und dennoch Spaß am Essen zu behalten. Wer sich in einem Buchladen dem Regal mit den Kochbüchern nähert, findet eine genügende Anzahl an Rezepten, die Genuss mit Diätvorteilen verbinden. Auf diese Weise lässt sich vielleicht auch die renitente Familie auf die gesündere Art der Ernährung einschwören. Denn das Abnehmen in der Gemeinschaft hilft, bei der Stange zu bleiben und spornt an. Das Prinzip der Diätclubs funktioniert auch im kleineren Kreis. Sport ist hilfreich, weil er einerseits den Kalorienverbrauch erhöht, andererseits auch für ein positives Körpergefühl sorgen kann. Ein Arztbesuch zur Abklärung eventueller Risiken ist obligatorisch.

Wichtig ist, sich selbst Zeit zu lassen, sich erreichbare Ziele zu setzen, sich selbst zu belohnen und nicht die Nerven zu verlieren, aber vor allem sollte man eines niemals tun: sich selber zum Sklaven fremder Ideal- vorstellungen machen. In Zeiten der digitalen Bildnachbearbeitung und Foto-Retusche sieht kein Modell in der Realität so aus wie auf dem Titel eines Hochglanzmagazins. Am Ende des Weges kommt es darauf an, man selbst zu sein. Ohne überflüssiges Fett, aber sicherlich auch ohne überflüssige Verbissenheit.