Lesegeräte für e-books


e-Reader / Elektronisches Papier für Ebooks

Handliche Tablets und Reader zur Darstellung digitaler Bücher

Ein E-Book-Reader, manchmal auch als E-Book-Lesegerät genannt, ist Hardware, die verwendet wird, um E-Books, also elektronische Bücher wie zum Beispiel PDF-Dateien, zu lesen. Bei Ebook-Geräten kann es sich um Geräte handeln, die speziell für diesen Zweck entwickelt wurden oder es handelt sich um Geräte, die noch weiteren Zwecken dienen. Umgekehrt können aber auch Geräte wie Notebooks oder Hand-Helds als E-Book-Reader eingesetzt werden. Der Begriff beschränkt sich auf Hardware, Software oder Programmen werden nicht als Ebook-Reader bezeichnet.

Spezialisierte Geräte haben den Vorteil, dass sie genau für den Lesezweck optimiert sind. Sie haben eine für diesen Zweck angepasste Bildschirmgröße, ein längere Batterie-Lebensdauer, passende Beleuchtung und ein relativ geringes Gewicht. Ein Nachteil dieser Geräte ist, dass sie oft teurer im Vergleich zu Geräten wie Laptops und PDAs sind, wenn man ihre eingeschränkte Funktionalität berücksichtigt.

Möglichkeiten und verfügbare Features

Beispielhaft seinen hier die Funktionalitäten von Geräten mit e-paper beschrieben. Elektronisches Papier, abgekürzt E-Papier (oder populärer e-paper) genannt, versucht Farbe und/oder Tinte auf Papier nachzubauen. E-paper reflektiert Licht wie Papier und kann Bilder und Texte dauerhaft ohne Strom anzeigen.

Das e-paper besteht aus elektrisch leitendem Kunststoff, in dem kleine Kügelchen enthalten sind, die Pigmente auf elektrische Spannung hin umfärben. Dadurch kann die Wiedergabe von Text und Bild auf dem e-paper verändert werden.

Infos zum Marktführer: Der Amazon Kindle verwendet ein e-paper-Display, liest das proprietäre Kindle-Format. Downloads und Inhalte können bequem via WiFi über den Amazon-Store bezogen werden. Der Kindle kann als Stand-Alone-Einheit ohne einen Computer verwendet werden. Amazonas verkauft den Kindle weltweit mit sehr großem Erfolg.

Dabei befindet man sich in einer rechtlichen Grauzone. Wegen des proprietäre Kindle-Formats ist diese Lösung aber wenig attraktiv. Der Kindle Store hat inzwischen viele Tausende digitale Titel zum Download im Angebot. Gegenwärtig bietet Amazon verschiedenste Geräte in unterschiedlichen Preisklassen an. So gibt es Touchscreens oder farbige Diplays und viele weitere Features, die dem Kunden das bieten, was er haben möchte. Das Display ist auch in hellem Sonnenlicht sehr gut ablesbar, da es recht matt in der Beschaffenheit ist und echte schwarze Tinte zur Darstellung nutzt.

Die Digital Rights Management-Regeln der Readers ermöglichen es, jedes gekauften eBook zu lesen und auf bis zu sechs Geräten zu übertragen.

Fazit: Selbst eingefleischte Papierbuch-Liebhaber werden schwach, wenn sie das erste E-Book auf einem Kindle gelesen haben, denn das Display kommt einer Buchseite in Punkto Ablesbarkeit schon sehr nahe. Zudem bieten die Geräte viele Features, wie Bookmark-Funktion, direktem Download von neuen e-Books und es flattern keine Seiten umher, wenn man draußen bei starkem Wind sein Buch genießen will. Auch die Preise der e-Books überzeugen, denn sie sind zumeist um ein Vielfaches günstiger, als die vergleichbaren Druckversionen.