Rußpartikelfilter für Dieselautos

Partikelfilter für Dieselfahrzeuge

Sinnvoller Schutz unserer Gesundheit und Umwelt?

Warum Diesel-Rußpartikelfilter? Der CO2 Ausstoß nimmt rasant zu und der Klimawandel nimmt immer deutlichere Ausmaße an. Zudem ist die hohe Feinstaubbelastung in der Luft gesundheitsschädigend, ja sie gilt sogar als krebserregend und muss, vor allem in Ballungsgebieten, erheblich reduziert werden. Besonders Dieselfahrzeuge mit ihrem hohen Russausstoss tragen zu den hohen Feinstaubwerten bei. Moderne Russpartikelfilter können helfen, die gefährliche Abgabe dieser Stoffe an die Umwelt extrem zu verringern. Die Bundesregierung reagierte und verabschiedete im März 2007 ein Gesetz zur Förderung des Nachrüstens von Diesel- PKW mit einem Partikelfilter. Besitzt das Fahrzeug nämlich einen Russpartikelfilter, werden die Abgase des Autos durch diesen Filter geleitet. Die Löcher in den Wänden des Filters sind wesentlich kleiner als die Russpartikel. Diese bleiben deshalb an der Filterwand haften. So bildet sich nach und nach eine Partikelschicht, die allerdings bei hohen Temperaturen abbrennt. Die Russpartikel gelangen also nicht in die Umwelt, der Schadstoffausstoss wird dadurch drastisch gesenkt. Besonders in Innenstädten ist die Schadstoffbelastung besonders hoch. Einige Städte haben bereits eigene Umweltzonen, die nur für schadstoffarme Fahrzeuge mit Umweltplakette zugelassen sind. Das betrifft vor allem Dieselfahrzeuge.

Die Russpartikelverordnung besteht auf einer Kennzeichnungspflicht für schadstoffarme Fahrzeuge. Demnach werden die Kraftfahrzeuge in Deutschland nach den jeweiligen Schadstoffklassen eingeteilt. Die entsprechende Plakette wird am Fahrzeug angebracht. Der Erwerb der Plakette, die man beim TÜV nach einer Abgasuntersuchung erhalten kann, kostet den Fahrzeughalter zwischen 5 Euro und 10 Euro.

Auf diese Weise ist es leichter, das Einhalten von Fahrverboten z.B. bei hohen Feinstaubwerten, zu steuern und zu kontrollieren. Je nach Umweltfreundlichkeit des Fahrzeuges gibt es rote (Euro 2), gelbe (Euro 3) und grüne (Euro 4) Plaketten. Die grüne Plakette bekommt z.B. das schadstoffärmste Fahrzeug, das den vorgegebenen Normen entspricht. Das Befahren der Umweltzonen ist ohne die entsprechende Plakette nicht erlaubt. Zuwiderhandlungen werden mit 40 Euro Geldstrafe und einem Punkt in Flensburg geahndet.

Welche Stadtteile als Umweltzone gelten, wie groß die Zonen sind und ob und wann sie von Plakettenbesitzern befahren werden dürfen, kann individuell von jeder Stadt geregelt werden.

Förderung vom Staat?

Beim Nachrüsten eines Dieselfahrzeuges mit einem Russpartikel-Filter ist mit Kosten zu rechnen, die zwischen 600 Euro und 700 Euro liegen können. Um Autofahrern mit älteren Dieselfahrzeugen einen Anreiz zur Nachrüstung eines Russpartikelfilters zu bieten, verabschiedete der Bundestag einen lukrativen Steuernachlass. So wird bei einer Nachrüstung eine einmalige finanzielle Unterstützung von 330 Euro geleistet, die mit den Kfz-Steuern verrechnet wird. Der Steuernachlass gilt rückwirkend zum 01. 01. 2006 bis zum 31. 12. 2009. Wer die Nachrüstung des Filters nicht vornimmt, wird ab dem 1. April an, über einen Zeitraum von vier Jahren, für je 100 Kubikmeter Hubraum einen Kfz-Steuer- Aufschlag von 1,20 Euro zahlen müssen.

Der verabschiedete Steuernachlass wird sicher viele Fahrzeughalter zu einer Nachrüstung bewegen. Teuer kann die Nachrüstung u. U. bei älteren und seltenen Modellen werden, wenn eine individuelle Nachrüstung erforderlich wird. Von daher ist damit zu rechnen, dass manch ein Besitzer sein Auto möglichst rasch im Ausland veräussern möchte oder es einfach abmeldet und stilllegt. Eine Sonderregelung für anerkannte Oldtimer liegt noch nicht vor. Auch Oldtimer benötigen eine Plakette. Die Nachrüstung des Filters wird in die Fahrzeugpapiere eingetragen. Die Nachrüstung eines Russpartikelfilters hilft dabei, unsere Luft und unsere Umwelt sauber und gesund zu halten.

Viele Fahrzeughersteller reagierten bereits schon vor der Entscheidung der Regierung und rüsteten ihre Neuwagen mit umweltfreundlichen Russpartikelfiltern aus. Wer sein Fahrzeug mit einem Partikelfilter nachrüstet, handelt weitsichtig und zukunftsorientiert, denn die Reduzierung von Schadstoffen geht uns alle an und wird noch für viele Jahre ein wichtiges nationales aber auch weltweites Thema bleiben.